Was meint iXi zu äußeren Verletzungen?

Wie die eingangs erwähnte Geschichte von der abgerissenen Kralle, sind auch andere Verletzungen genau abzuwägen.                                                                   Kleinere Wunden wie Riss- oder Schnittwunden, die nicht aufklaffen, heilen meist ganz alleine. Es macht auch gar nichts, wenn ihr Tier daran leckt. Es leckt sich die Wunden sauber und ein im Speichel enthaltenes, Bakterien hemmendes Enzym entfaltet meist zuverlässig seine Wirkung.

Sofort zum Tierarzt gehen müssen Sie bei: 

 

 1.Bisswunden,

auch wenn man nur ein kleines Loch findet. Da muss ihr Tier ein Antibiotikum bekommen, auch das kleinste Loch infiziert sich zuverlässig, da der Zahnbelag dort abgestreif wurde! Direkt nach einem Biss genügt oft eine Spritze eines Langzeit- und Breitbandantibiotikums um einer Infektion vorzubeugen.

2.klaffenden Wunden,

die am besten gleich geschlossen werden. Es gibt heute gute Wundkleber, die man ohne Narkose

auftragen kann um die Wunde zu verschließen. Zur Not kann man auch nähen, aber Sie sollten möglichst den Wunsch äußern, dies mit Lokalbetäubung ohne Narkose ausführen zu lassen. Danach reicht auch meist die Verabreichung eines Langzeitantibiotikums, wie oben erwähnt.

Auf keinen Fall sollten sie die Wunde klammern lassen, da die Klammern sehr unangenehm für das Tier sind und es meist nur mit schärfsten Mitteln davon abgebracht werden kann, sich die Klammern selbst zu entfernen. Nichtsdestotrotz klammern viele Tierärzte sehr gerne, weil das am schnellsten geht.

Den verordneten Halskragen nehmen Sie zwar mit aber sie entscheiden natürlich selbst, wann Ihr Tier diesen braucht. Meist eigentlich nur, wenn es ohne Aufsicht bleiben muss.

3.Verbrennungen bei Katzen

diese kommen recht häufig bei Katzen im Sommer vor, wenn sie auf heiße Oberflächen springen wie Dächer oder Autos.

Man muss ein wenig abwägen, ob das Tier noch auf laufen kann oder sich doch Verbände empfehlen.

Besser ist es sicher, wenn sich die Katze selber um ihre verbrannten Pfoten kümmert und Luft dran kommt.

Eventuell ist aber auch ein Antibiotikum sowie ein Schmerzmittel nötig.

4.Fremdkörper in Ohr und Auge oder eingetreten in Pfote

diese sollte man, wenn man sie nicht selber entfernen kann, am besten sofort beim Tierarzt entfernen lassen, da es zumeist Grannen sind, das obere Teil von Gräsern, die Widerhaken besitzen und daher nur den Weg nach vorwärts wandern können. Jede überflüssig abgewartete Zeit macht die Entfernung nur schwieriger und damit natürlich auch teurer. Wenn sie erfolgreich entfernt sind, braucht Ihr Tier keinerlei Medikamente mehr. Wenn Ihnen doch etwas empfohlen wird, meist Antibiotika oder/und Schmerzmittel, können Sie getrost sagen, sie kommen lieber noch einmal, wenn es nicht von alleine heilt und nehmen erst mal nichts mit.

Fragen & Antworten

Bisher sind keine Fragen gestellt worden.

Ins Gästebuch eintragen